AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Radsport König :

§1 Allgemeines
Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich zu unseren Versand- und Verkaufsbedingungen. Geschäftsbedingungen unserer Käufer verpflichten uns nur, wenn wir sie ausdrücklich und schriftlich verbindlich anerkannt haben.

§2 Angebot und Vertragsabschluss
Unsere Angebote erfolgen freibleibend. Abbildungen, Zeichnungen, Maße und Gewichte, die in Preislisten, Katalogen und anderen Drucksachen enthalten sind, müssen nicht immer mit dem Aussehen der gelieferten Waren übereinstimmen. Dies ist nur als Mangel der gelieferten Ware anzusehen, wenn dies für den Kunden als unzumutbar anzusehen ist. Ein Auftrag gilt als angenommen, sofern er nicht durch uns innerhalb von 14 Tage nach Eingang bei uns abgelehnt wird. Ausreichend ist die Absendung der Ablehnung innerhalb der Frist, wobei das Datum des Poststempels maßgebend ist.

§3 Zahlungen
Unsere Lieferungen erfolgen zurzeit ausschließlich per Nachnahme.

§4 Preise
Berechnet werden die am Tage der Bestellung gültigen Preise. Sämtliche Preise verstehen sich in Euro und inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.

§5 Erst-Montage und Inspektionen
1.) Fahrräder werden grundsätzlich in vormontiertem Zustand geliefert und sind vom Käufer folgenden Punkten zu überprüfen. Dabei ist neben dem Festsitz aller Schrauben insbesondere zu beachten:
a) Sind Lenker und Vorbau fest angezogen?
b) Sind Sattel und Sattelstütze fest angezogen?
c) Sind die Schnellspanner der Laufräder fest?
d) Sind die Pedale und die Tretkurbel fest angezogen?
e) Ist der Steuersatz fest angezogen?
f) Sind die Bremsen richtig justiert?
g) Ist die Schaltung richtig justiert ?
h) Stimmt die Speichenspannung, laufen die Räder rund ?
Im Zweifelsfall empfehlen wir, hierfür einen Fachbetrieb zu beauftragen. Fahrräder ohne Beleuchtungsanlagen und Reflektoren entsprechen nicht der StVO und dürfen nicht im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden.
2.) Nach 200 km oder spätestens nach 4 Wochen ist eine Inspektion durch unsere Werkstatt oder eine andere Fachwerkschaft durchzuführen bei der Steuerkopflager, Tretlager, Naben, Schaltung, Bremsen etc. einzustellen und die Laufräder zu zentrieren sind.
3.) Bei normalem Gebrauch sind Schmierteile alle 200 km mit einem speziellen Kettenöl oder Fett nachzufetten.

§6 Garantie
Die Garantieleistung erlischt bei wettkampfähnlichem Einsatz. Die Rahmen– und Felgengarantie entfällt bei Schäden, die durch Sprünge oder unsachgemäßen Gebrauch entstanden sind.
Zur Wahrung der Garantie:
1.) sind regelmäßige Wartungs- und Pflegedienste einzuhalten.
2.) ist die Rahmennummer des Fahrrades in den Kaufbeleg einzutragen. Ohne Kaufquittung können keine Garantieansprüche geltend gemacht werden.
3.) Die Garantie auf Rahmen und Gabel gilt nur, wenn die Rahmen im Originalzustand verbleiben und für den vorgesehenen Einsatz Verwendung finden. Wird bei einem Rahmen oder Fahrrad das Dekor entfernt, erlischt automatisch die Garantie.

§ 7 Gewährleistung
1.) Bei mangelhafter Ware sind wir stets bemüht, in einem angemessen schnellen Zeitrahmen für Nacherfüllung zu sorgen. Dies meint entweder eine Mängelbeseitigung oder eine Nachlieferung. Sollte dies nur unter unzumutbarem Aufwand möglich sein, so ist es Ihr Recht, eine Rückerstattung des Kaufpreises oder eine Minderung des Kaufpreises zu verlangen.
2.) Mängelansprüche können bis zu 2 Jahre ab dem Zeitpunkt der Lieferung der Bestellung geltend gemacht werden.
4.) Sofern Sie sich nicht für eine Minderung des Kaufpreises entschieden haben, ist die mangelhafte Ware an und zurück zu geben.
5.) Im Falle eines Mangels tragen wir die die Kosten für die Rücksendung.
6.) Beschädigt angekommene Sendungen sind in erster Linie bei dem verantwortlichen Frachtenführer (UPS, Post, Bahn, Spediteur etc.) zu reklamieren. Erst wenn dieser ein Verschulden unsererseits festgestellt hat, ist eine Reklamation bei uns zulässig. Durch eigenmächtig vorgenommene Eingriffe an der Ware wird unsere Haftung aufgehoben.
§8 Umtausch
1.) Ein Umtausch der Ware oder eine Erstattung des Kaufpreises bei nicht selbstverschuldeten Mängeln erfolgt nur nach Rücksprache.
2.) Wenn Sie uns etwas zurücksenden, auch bei Fehllieferung oder Reklamation, nie “unfrei” senden! Das Porto wird Ihnen nach berechtigter Rücksendung vergütet. Unfrei-Sendungen können nicht angenommen werden und gehen automatisch an Sie zurück.
3.) Kosten für Express- oder Kuriersendungen beim Rückversand werden nicht ersetzt. Bitte beachten Sie: Zurückzusendende Lieferungen müssen ausreichend gegen Verlust und Beschädigung versichert werden.

§9 Eigentumsvorbehalt
Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung vor.

§ 10 Haftung
Wir schließen unsere Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern dies keine vertragswesentlichen Pflichten und Garantien betrifft; sofern es nicht um Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit geht und sofern Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz unberührt bleiben. Gleiches Gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.

§ 11 Widerrufsbelehrung
Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von einem Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV).
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

Radsport König
Inhaber René König
Ferdinand-Porsche-Straße 16 a
63500 Seligenstadt

Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist. Für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung müssen Sie keinen Wertersatz leisten. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Kosten und Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden
Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

§ 12 Schlussbestimmung / Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Regelungen dieser Geschäftsbedingungen nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, treten die hierfür vorgesehenen Bestimmungen in Kraft. Die nicht betroffenen Regelungen bleiben hiervon unberührt.

Stand

November 2012